Weniger Heizkosten und mehr Wohnkomfort mit Einzelraumregelungen

Funktionsweise und Vorteile für Verbraucher im kompakten Überblick

 

Weniger Heizkosten und mehr Wohnkomfort stehen für viele Verbraucher bei der Nutzung der eigenen Heizung an oberster Stelle. Selbstlernende Einzelraumregler bieten dabei eine effiziente Möglichkeit, diese Ziele zu erreichen. So lassen sich in einem Einfamilienhaus bis zu 20 Prozent der Heizkosten einsparen, sofern Flächenheizungen mit einer raumweisen Temperaturregelung im Einsatz sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbandes für Flächenheizungen.[1]

 

Im Folgenden erfahren energiebewusste Hausbesitzer, welche Vorzüge digitale Einzelraumregler bieten und wie sich die Technik in Betrieb nehmen lässt.

Smart Home zuhause
Quelle: Pixabay.com

Wie setzen sich Systeme zur Einzelraumregelung zusammen?

Einzelraumsysteme bestehen in der Regel aus einer Zentraleinheit (Controller), einem Raumthermostat oder digitalen Heizkörperthermostaten (Ventilregler). Während Raumthermostate vielfach der Regulierung von Fußboden- oder Deckenheizungen dienen, eignen sich elektronische Ventilregler für Temperatureinstellungen direkt am Heizkörper. Einzelraumsysteme bieten den Vorteil einer komfortablen und an den eigenen Bedarf angepassten Temperatur. Das erhöht neben dem Wohnkomfort auch die Ersparnisse bei der eigenen Heizung. Zudem sind Einzelraumregler laut Energieeinsparverordnung von 2014 sogar Pflicht in einem neu gebauten Haus.

 

So montieren Hausbesitzer Einzelraumregelungen

Raumthermostate lassen sich mithilfe von Klebeband oder Wandhalterungen in wenigen Minuten an der Wand befestigen. Für die Montage elektronischer Heizkörperthermostate ist zunächst das alte mechanische Ventil abzuschrauben. Dabei empfiehlt es sich den Heizkörper bis auf Reglerstufe fünf aufzudrehen. Mittels einer Zange lockern Heizungsbesitzer die Überwurfmutter, um den alten Thermostatkopf vom Gewinde zu lösen. Nun lässt sich das neue Thermostat ohne fachliche Kenntnis einfach aufschrauben. Adapter sorgen für Passgenauigkeit und einen festen Halt. Den notwendigen Strom zum Antrieb der Raum- oder Heizkörperthermostate stellen Batterien, Knopfzellen oder Solarzellen bereit. Elektrischer Strom aus der Steckdose ist somit nicht nötig.

 

Wie kommunizieren Controller und Thermostate?

Über Plug and Play sind alle Geräte miteinander verbunden. Die Kommunikation eines Einzelraumsystems erfolgt über eine Funkverbindung. Über das Eingabemenü der Zentraleinheit geben Bauherren und Immobilieneigentümer die gewünschten Temperaturwerte ein. Sensoren im Raumthermostat messen die vorliegende Temperatur im Wohnraum. Weicht diese von den voreingestellten Solltemperaturen ab, setzt sich das Thermostat über Funk mit der Zentraleinheit in Verbindung. Letztere empfängt die Nachricht und sendet Änderungsbefehle an die Heizung, damit diese die Temperatur an das gewünschte Wärmeniveau anpasst. Die Menüführung variiert von Hersteller zu Hersteller. Daher empfiehlt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung.

 

Fünf Vorteile für den Verbraucher

 

  • Heizung komfortabel regeln

Über eine WLAN Verbindung ist die Zentraleinheit in der Lage mit dem Internet zu interagieren. Hersteller-Apps erlauben die intuitive Heizungssteuerung per Smartphone oder Tablet. Hausbewohner steuern ihre Heizung dabei bequem vom hauseigenen Sofa, aus dem Büro oder auf dem Weg nach Hause.

 

  • Selbstlerneffekt durch intelligente Algorithmen

Die Heizung ist oftmals eher nebensächlich im Alltag. Eine energiesparende Einstellung gerät dabei schnell in Vergessenheit. Zu Unrecht: Denn schließlich fallen über 70 Prozent der Energiekosten in einem durchschnittlichen Haushalt auf die Heizung. Hier besteht demnach ein großes Potenzial für Einsparungen. Einzeltemperaturregler speichern Heizgewohnheiten der Hausbewohner ab und lernen mittels intelligenter Technik, welche Heizleistung zu erbringen ist, um zur richtigen Uhrzeit das passende Temperaturniveau bereit zu stellen. Heizungsbesitzer profitieren dabei von einer vollautomatischen Senkung oder Erhöhung der Raumtemperatur ohne dabei selbst eingreifen zu müssen. So herrscht rund um die Uhr eine angenehme und umweltfreundliche Wärme im Haus. Auch beim Verlassen des Hauses schaltet die Heizung automatisch herunter. Das steigert nicht nur den Wohnkomfort, sondern auch die Freude beim nächsten Blick auf die Heizkostenabrechnung.

 

  • Schnelle Reaktion auf Temperaturveränderungen

 Steigt die Temperatur aufgrund eindringender Sonnenstrahlen, passen Einzelraumsysteme die Leistung der Heizung innerhalb kurzer Zeit an. Bei einem anstehenden Wintereinbruch ist der Wohnraum ohne lästiges Vorheizen schnell angenehm warm. Die intelligente Software errechnet den optimalen Zeitpunkt, wann der Kessel mit dem Heizen beginnen kann. Fußbodenheizungen reagieren zwar selbstständig auf veränderte Wetterverhältnisse, sind in der Temperaturanpassung jedoch träger als Heizungen mit angeschlossenen Einzelraumsystemen. Denn letztere sind in der Lage Wetterprognosen abzurufen, um der Heizung frühzeitig Informationen zum Wärmebedarf zu übermitteln.

 

  • Einzelraumregler sind laut Energieeinsparverordnung Pflicht

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet Bauherren seit 2014 bei einem wassergeführten Heizungssystem eine raumweise Regelung zu installieren. Wer dabei Einzelraumregler, bestehend aus einer Zentraleinheit und digitalen Wand- oder Heizkörperthermostaten einsetzt, ist von der gesetzlichen Nachrüstpflicht befreit.

 

  • Jederzeitige Kenntnis über den eigenen Energieverbrauch

Elektronische Thermostate verfügen über Statistikfunktionen. Anhand von leicht verständlichen Diagrammen und Schaubilder erhalten Hausbesitzer jederzeit Einsicht über den Status der bisher verbrauchten Energie im Eigenheim. Fehler im eigenen Heizverhalten von Anfang an sichtbar. Dies unterstützt ein schnelles Ableiten entsprechender Verbesserungen.

 

Viele weitere Informationen zum Thema digitale Heizungen lesen Sie auf dem Blog von Kesselheld.

 

Wie hoch ist der Einspareffekt?

Wie hoch die exakte Ersparnis ausfällt, hängt vom eigenen Heizverhalten sowie den vorherrschenden Dämmverhältnissen des Wohnhauses ab. So haben Altbauten aufgrund der schlechten Isolierung einen höheren Wärmebedarf als neu errichtete Energieeffizienzhäuser.

 

[1] Quelle: http://medien.enev-online.de/infos_2010/101115_bvf_nachruestung_einzelraumregelsysteme.pdf

Tado Thermostat

Das Tado Thermostat zählt zu den inovativen Ideen des Herstellers tado GmbH aus München. Mit dieser intelligenten Heizungssteuerung ist es möglich, seine Heizkörperthermostate aus der Ferne zu steuern. Der Clou hierbei ist, dass das System erkennt, wann alle Bewohner das Haus verlassen und dann die Raumtemperatur automatisch herunter regelt. Wie das geht? Nun, wenn Sie die Tado App auf Ihrem Smartphone installiert haben, wird Ihr Standort automatisch hinterlegt. Wenn Sie sich von zuhause entfernen, dann erkennt das Tado Thermostat das und reduziert die Wärmezufuhr, so der Hersteller auf seiner Webseite. Sind Sie auf dem Weg nach Hause, wird das wiederum vom Tado Thermostat erkannt (mithilfe der Standortübermittlung auf dem Smartphone) und zuhause wird die Raumtemeratur wieder angehoben. Mit dieser Inovation kann bis zu 31 % an Heizkosten eingespart werden, berichtet Tado.

Tado Thermostat WLAN

Gleichzeitig ist auch ein manuelles Steuern bzw. Hinterlegen der Wunschtemperatur möglich. Jederzeit, zum Beispiel, wenn die Internetverbindung ausgefallen ist,ist auch ein Steuern der Raumtemperatur direkt am Tado Thermostat möglich. Mit der App auf Ihrem Smartphone können Sie desweiteren von überall aus die Raumtemperatur aller Tado Thermoatate ändern und das zu jeder Zeit. Sie können sich auch auf Ihrem Smartphone auch Reports anzeigen lassen, wie viel Heizkosteneinsparung das System errechnet hat. Würde ein Fehler im System vorliegen, meldet Ihnen das Tado Thermostat automatisch auf das Handy, was los ist.

Das Tado Thermostat und der Datenschutz. Stellen Sie sich die Frage, was mit Ihren Daten passiert, wenn unter Anderem Ihr Standort via Smartphone App nach Hause übermittelt wird? Auch hierzu gibt der Hersteller auf seiner Homepage eine klare und beruhigende Antwort. Die Verbindung zwischen Tado Thermostaten und den Cloud-Servern ist verschlüsselt, nach den Standards wie beim Internet-Banking. Damit sollte keiner zu keiner Zeit an sensible Daten kommen. Sehen Sie sich weitere Vorteile der Tado Thermostate auf Amazon an.

Tado Thermostat – Preis prüfen auf Amazon*

Das Tado Thermostat und die Kompatibilität mit anderen Systemen. Der Hersteller berichtet auf seiner Homepage, dass das Tado Thermostat viele andere Systeme unterstützt. So gehören Heizsysteme vom beispielsweise Junkers, Bosch, Brötje, Vaillant, Viessmann, Baxi, Buderus, Stiebel Eltron, Wolf und einige andere zu den Systemen, die das Tado Thermostat „erlauben“. Eine Kompatibilität von bis zu 95% wird da geschrieben. Damit sollte dieses neuartige Thermostat auch an Ihr Heizsystem passen?

Angebot bei Amazon: 

Derzeit wird auf Amazon* das Tado Thermostat mit einer so genannten Energiespargarantie beworben (Stand Mai 2017). Demnach kann man das WLAN Heizkörperthermostat kaufen und seine Energieeinstellungen vornehmen. Der Hersteller wirbt ja mit einer möglichen Ersparnis von bis zu 31 % Energie. Voraussetzung für den Garantiefall wäre u. a., dass der Kaufbeleg noch vorhanden sein muss und dass der Kauf nicht länger als 12 Monate zurücklegt. Hat man das „Gefühl“, dass  man in einer Heizperiode von mindestens 6 Monaten keine Einsparung erzielt, kann man das komplette Starterpaket zurücksenden und würde das Geld erstattet bekommen. Der Clou: es ist kein Energienachweis erforderlich. Das klingt recht vielversprechend und sollte viele Käufer überzeugen.

Das Angebot sieht so aus:

Tado Thermostat Energieeinspargarantie

Es gelten die Bestimmungen auf der Tado-Webseite.

Kriterien zur Energieeinsparung nach Umrüstung auf WLAN Thermostate

Verschiedene Hersteller werben damit, dass man mit ihren Heizkörperthermostaten viel Energie einsparen kann. So schreibt etwa Eurotronic auf ihrer Homepage, dass bis zu 30 % Heizkosteneinsparung möglich sein soll. Auch andere, wie die Tado GmbH geben mit bis 31 % Einsparung einen ähnlichen Wert an.

Die Frage ist jetzt: sind die Angaben des Herstellers realistisch?

Auf diese Frage habe ich versucht eine Antwort zu bekommen. Der erste Weg hierzu ist erst mal, den Hersteller direkt zu befragen. Eurotronic beantwortete meine Anfrage im Juli 2016 so:

„Zu Ihren Fragen:

  1. Die Ersparnis von 30% bezieht sich auf die jährlichen Heizkosten, die so um 30% minimiert werden können.
  2. Zu der Berechnung möchten wir jedoch keine Auskunft geben.“

Sie wollen sich hierzu also nicht in die Karten schauen lassen. Also habe ich mir selbst Gedanken gemacht und weiter recherchiert. Bei Amazon ist das o. g. WLAN Thermostat, was mit bis zu 30 % Heizkosteneinsparung beworben wird, derzeit der Bestseller in der Kategorie Thermostate. Gut zu sehen auf diesem Screenshot: Comet DECT Bestseller März 2017

Das ist ein Hinweis darauf, dass viele Käufer bzw. Nutzer mit diesem Heizkörperthermostat zufrieden sind. Die Bestsellerliste wird stündlich aktualisiert.

Gehen wir aber weiter in die Tiefe. Detaillierte Kundenrezensionen geben meist einen Rückschluss der Kunden zu dem gekauften Produkten. Mit über 350 Kundenmeinungen wurden zu dem Comet DECT schon viel geschrieben. Ein Kunde namens Abacus schrieb im Februar 2016 über die mögliche Einsparung durch den Einsatz von Funk Heizkörperthermostaten. Er zählt zu den TOP 100 Renzensenten (Stand März 2017). Das bedeutet, dass er schon viele Produkte rezensiert hat. Das WLAN Thermostat Comet DECT bezeichnet er als „Mercedes“ unter den Heizkörperthermostaten!„. Hier kann man sein sehr ausführliches Review, das er mit 5 von 5 Sternen angibt, nachlesen. Er gibt sich bescheiden und denkt, künftig eine Einsparung bis zu 10 % der Heizkosten durch den Einsatz dieser Thermostate zu erzielen. Diese Heizkörperthermostate kämen in seinem schon sehr gut isolierten Haus zum Einsatz. Insofern vermutet er eine kleiner Einsparung der Heizkosten, als wie vom Hersteller angepriesen.

Beim Hersteller Tado GmbH steht die nähere Erläuterung zur Einsparung noch aus. Dieses Produkt ist ja recht neu auf dem Markt.

Mein persönliches Fazit

Dass der Hersteller Comet DECT nicht offen legt, wie es zu einer Heizkostenersparnis von bis zu 30 % kommen kann, kann schon etwas stutzig machen. Trotzdem glaube ich nicht, dass es komplett aus der Luft gegriffen ist und „nur leere Werbeslogans“ sind. Die reale Einsparung wird irgendwo im Segment bis zu 30 % liegen. Einfluss auf die Energieeinsparung haben ja auch mehrere Faktoren, wie die Fassadendämmung, den Wärmedurchlasskoeffizienten der Fenster, das eigene Heizverhalten und so weiter. In Summe der anderen Vorteile für WLAN Heizkörperthermostate, kann zum Kauf geraten* werden.

 

 

Amazon* Cyber Monday WOCHE